äussere Wahrnehmung oder innere Stimme?

Ist meine äussere Wahrnehmung wirklich "wahr"? Oder gibt es da vielleicht noch mehr?

 

Als ich das erste Mal davon gehört habe, dass Augenzeugen von einem Unfall sehr unterschiedliche Aussagen machten, hat mich das lange beschäftigt. Wie kann das sein, dass sich aus einem Ereignis soviele Interpretationen / Wahrheiten ergeben können?

 

Auf meiner Antwort-Suche bin ich dann auf interessante Informationen gestossen. Hier die Definition von Wahrnehmung in Wikipedia, worin erklärt wird, dass die «Wahr-nehmung» durch jede Person gefiltert wird:

Wahrnehmung (auch Perzeption) ist der Prozess und das Ergebnis der Informationsgewinnung und -verarbeitung von Reizen aus der Umwelt und dem Körperinnern eines Lebewesens. Dies geschieht durch unbewusstes und beim Menschen manchmal bewusstes Filtern und Zusammenführen von Teil-Informationen zu subjektiv sinn­vollen Gesamteindrücken. Diese werden auch Perzepte genannt und laufend mit gespeicherten Vorstellungen (Konstrukten und Schemata) abgeglichen.

Inhalte und Qualitäten einer Wahrnehmung können manchmal (aber nicht immer) durch gezielte Steuerung der Aufmerksamkeit und durch Wahrnehmungsstrategien verändert werden

 

Der erwähnte Filter wird im Laufe des Lebens durch Erfahrungen, Erziehung und Prägungen «erarbeitet», dadurch hat jede Person einen eigenen Filter. Aha, damit war mal das erste Rätsel gelöst.

Ich habe online Übungen über die Wahrnehmung gemacht und war beeindruckt, dass meine Augen/mein Gehirn so vieles ausblenden. Da gab es ein Foto, welches ich betrachtet habe und ich habe nicht wahrgenommen, dass sich auf einmal ein weiteres Gebäude im Hintergrund auf dem Foto befindet. Meine Augen/mein Gehirn haben dies nicht als wichtige Information angesehen, nur den Vordergrund wahrgenommen und mir die Veränderung im Hintergrund nicht «mitgeteilt».  Ebenfalls ist mir schon aufgefallen, dass wenn ich das erste Mal in einem Geschäft bin, meine Wahrnehmung mit dem ganzen Angebot überfordert ist. Die riesige Auswahl an Gemüse, Milchprodukten, etc. muss zuerst verarbeitet werden.

 

Mich hat das Ganze sehr zum Nachdenken gebracht. Wenn also meine Augen/mein Gehirn nicht die Wahrheit abbilden, was ist dann mein Filter? Und kann ich den verändern oder umgehen? ;-)

 

Bei einem Wahrnehmungs-Kurs habe ich eine Übung mitgemacht: mit verbundenen Augen eine mir bekannte Wegstrecke zurücklegen. Das war sehr herausfordernd. Da habe ich jedoch das erste Mal erkannt: klar, wir haben ja noch andere Sinne. J eine andere Uebeung war, im Wald einen bekannten Weg gehen mit geschlossenen Augen. Das zweite Mal war in einem Seilpark, bei einem Teamevent, als unser Trainer die Aufgabe stellte, mit geschlossenen Augen den Parcours zu absolvieren. Nach einigem Zögern habe ich dies ausprobiert und war erstaunt, dass es funktioniert hat. Dies war der Durchbruch! Wow, das ist eine wunderbare Erfahrung. Wir haben so viele andere Sinne, welche wir im Alltag nicht nützen! J

Was gibt es denn alles für Sinne wenn die Augen keine Informationen liefern können? im Aussen kann man mit dem Tastsinn die Umgebung erspüren (Hände und Füsse) und wenn man sich konzentriert, dann nimmt man auch eine Veränderung der Umgebung, z.B. Gegenständen war (das braucht jedoch Uebung).

 

Im Inneren besitzen wir unter anderem die innere Stimme/das Bauchgefühl, welche einem den richtigen Weg im Leben gerne zeigen möchte. Meistens sind wir mit dem Aussen zu stark beschäftigt (oder im Kopf) und wir hören diese leise Stimme gar nicht mehr richtig. In unserer lauten Welt wird die innere Stimme immer mehr übertönt, überhört oder sogar ganz ausgeblendet.

Ich habe mich in den letzten Jahren auf die Suche nach meiner inneren Stimme gemacht. Ganz langsam und zaghaft hat sie sich gemeldet. Manchmal habe ich sie auch wieder überhört und meistens waren dann meine Entscheidungen nicht die besten. Wenn ich aber auf die leise Stimme gehört habe, war der Weg immer richtig. Über die Jahre hinweg habe ich die innere Stimme immer besser wahrgenommen und heute ist sie ein grosser, hilfreicher Bestandteil meines Lebens. Wenn ich also in einem neuen Geschäft stehe, dann frage ich meine innere Stimme, wo die Produkte sind, die ich benötige oder mir gut tun.

Die innere Stimme ist sehr liebevoll und würde niemals kritisieren oder mich in die Irre führen, denn sie ist so etwas wie mein "göttlicher Reiseführer".  

Vielleicht hast du Lust bekommen, deine innere Stimme wieder vermehrt wahrzunehmen?

Gerne helfe ich dir dabei.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0