Veränderungen – wie gehst du damit um?

Die gute alte Zeit. Wenn ich an unsere Grosseltern denke, die hatten es meiner Meinung nach in ihrem Leben noch viel ruhiger. Da hat man meistens sein ganzes Leben lang beim gleichen Arbeitgeber gearbeitet, war mit dem Lebenspartner für immer und ewig zusammen und das Zuhause hat man selten gewechselt. Es herrschte Stabilität und vielleicht auch Stagnation. Und doch hat diese Generation das erste Fernsehen, die Flugzeuge, die Reise zum Mond, die Einführung von Computer und Handy sowie Kriege erlebt. Es herrschte im Aussen eine rege Veränderung.

 

Die heutigen Jungen, sind mit all diesen technischen Errungenschaften aufgewachsen und denken sich nichts dabei, diese Dinge tagtäglich zu benutzen. Ich staune immer wieder, wie technologisiert wir heute sind. Früher hat man sich noch Briefe geschrieben und verbindlich an einem Treffpunkt mit fest vereinbarter Uhrzeit abgemacht. Heute schreibt man kurz eine Textnachricht und meldet sich vielleicht für ein Treffen an, dass man dann noch kurzfristig absagen kann, wenn was Besseres auftaucht oder was dazwischen kommt.

 

Wir leben heute in einer unglaublich schnellen und lauten Zeit. Von überall her werden wir mit Informationen überhäuft; mit Musik berieselt und mit künstlichen Düften eingenebelt. Was vor 1 Minute noch fest war, hat sich vielleicht schon wieder geändert. Es ist eine Zeit der Veränderungen. Wir spüren es im Aussen, dass die alten Strukturen sich langsam auflösen und manchmal mit Getöse zusammenbrechen, manchmal auch ganz still und leise verschwinden.

Lässt du dir von den überall vorhandenen Nachrichten über Sport, Doping, Attentate, Klimawandel, Naturgewalten, usw., den Schlaf rauben oder interessierst du dich gar nicht mehr für die Neuigkeiten aus aller Welt? Früher hat man sich mit den Neuigkeiten aus der Region begnügt, heute gehts über die Welt hinaus.

Verglichen mit unseren Grosseltern haben wir heute jedoch auch im familiären Bereich mit Änderungen umzugehen. Der Job ist schneller weg als man denkt bei den vielen Neuorganisationen, die Beziehungen halten nicht mehr ein Leben lang, das Geld sowieso nicht oder die Wohnung wird renoviert und dadurch unbezahlbar, usw.

 

Wie gehst du mit diesen Veränderungen um?

Lässt du dich in den Strudel von all dem Lärm, den Informationen treiben? hast du deinen Fokus auf all die negativen Schlagzeilen oder doch lieber auf die sanften Töne dazwischen? Oder hast du dir vielleicht selber einen Ausweg erschaffen?

Ich habe mir irgendwann einen Ort gesucht, an dem ich meine Ruhe finden kann. Lange habe ich danach gesucht. Viele Jahre lang habe ich mit vollen Segeln im äusseren Sturm mitgemacht. Natürlich habe ich zwischendurch auch Schiffbruch erlitten :-)  

Aber endlich habe ich meine stile Insel in mir innen gefunden. Da hat es keine Nachrichtensender mit Schreckensmeldungen, keine Naturkatastrophen. Da ist meine "heile" Welt. Ich lasse mich im aussen nicht mehr von den ganzen Stürmen mitnehmen, natürlich nur soweit möglich ;-) .. Doch in der Zwischenzeit lockt mich meine innere, ruhige Insel viel mehr. Dort hat es alles was ich brauche. Es herrscht immer das Klima, das ich gerade benötige und vor allem herrscht dort Frieden und Halt. Diesen wunderbaren Halt geniesse ich jeden Tag erneut bewusst, damit ich den Stürmen im aussen gelassen entgegenschauen kann. Jeder Besuch auf meiner inneren Insel löst alle Ängste und Sorgen auf und ich kann mit neuer Energie wieder auftauchen.

 

Vielleicht hast du Lust bekommen deine eigene kleine Insel in dir zu suchen? Es ist wirklich empfehlenswert und verändert das Leben nachhaltig.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0