Frühlingsgefühle

Spürst du auch schon Frühlingsgefühle? Obwohl es noch kalt und regnerisch ist, doch manchmal gewinnt die Sonne und es wird warm. Die Frühlingsblumen werden immer zahlreicher und die Bäume bekommen langsam aber sicher wieder ihre Blätter. Es ist eine wunderbare Zeit, welche ich sehr geniesse.

Dabei kommt in mir die Frage auf: was in unserem Inneren darf jetzt «sterben», wie die Kälte vergehen und den neuen Gefühlen weichen? Welche alten Muster dürfen sich auflösen und möchten wir nicht mehr mitnehmen in diese neue Jahreszeit? Hör mal in aller Ruhe in dich hinein und vielleicht findest du die Ruhe um dir selber zuzuhören. Welche alten Gefühle melden sich in dir? Angst, Wut, Trauer, Unsicherheit…

 

Sei dankbar dafür, dass sie da sind und sich melden. Atme liebevoll mit ihnen. Erwarte nichts von ihnen, nimm sie nur wahr. Und irgendwann sind sie durch das liebevolle Atmen nicht mehr da, da sie wahrgenommen wurden. Dann siehst du vielleicht einen Anteil von dir / ein inneres Kind, welches so lange auf dich gewartet hat. Und jetzt bist du endlich da um es in deine Arme zu schliessen. Das verlorene Kind endlich heim zu holen. Das verlorene Kind, welches du bei einem schmerzhaften Erlebnis gebildet hast. Mit jedem «verlorenen Kind» dass wir zu uns zurückholen, werden wir wieder vollständiger.

Das Alte darf vergehen und wir beginnen zu strahlen wie der Frühling, wenn die Sonne hervorschaut.

 

Freue dich über jeden Anteil, den du wiederentdeckt hast. Das Integrieren von Anteilen gibt so viel Kraft zurück. Zum einen benötigen diese Anteile Teile unserer Energie (da sie ja ein Teil von uns sind) und zum anderen benötigen wir Energie um diese Anteile von uns fernzuhalten. Bis wir endlich hinschauen und sie wieder zurückholen. Dann darf sich das Ganze auflösen und so viel Energie wird frei.

 

Geniesse das wieder Ganz werden. Geniesse das wieder in deine Kraft kommen!

 

Sei wie der Frühling: strahlend und blühend! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0