Wenn das Leben nicht nach Plan verläuft

Nimm einmal an, du hast einen dringenden Termin und du steigst ins Auto, aber es springt nicht an. Du hast zwei Möglichkeiten wie du darauf reagierst. Du kannst jetzt denken: „Ich hab's doch gewusst. Bei mir geht immer alles schief.“ Oder du sagst dir: „Ich kann zwar im Moment nicht wegfahren, aber das ist auch in Ordnung. Ich glaube, dass diese Planänderung etwas Gutes für mich beinhaltet.“

 

Je nachdem wie wir auf Situationen reagieren, verändert sich unser Lebensfluss. Wenn ich auf ein Ereignis mit Wut oder Verzweiflung reagiere, dann beeinflussen mich diese Energien in meinem Alltag. Wenn ich es schaffe, gelassen zu reagieren, werde ich einen viel angenehmeren Tagesverlauf haben.

 

Nur wie kommen wir in das Vertrauen, dass alle Dinge zum Guten zusammenwirken? Also nicht, dass alles gut ist, sondern dass alles zum Guten zusammenwirkt.

Dies hat viel mit der inneren Einstellung und den inneren Kindern zu tun. Wenn wir quengelnde oder unzufriedene innere Kinder haben, dann flippen sie resp. wir, bei einem solchen Ereignis völlig aus. Wenn wir es jedoch schaffen diese inneren Kinder zu erkennen, dann können wir diese mit dem liebevollen Atmen wieder integrieren und das nächste Ereignis wirft uns viel weniger oder gar nicht mehr aus der Bahn.

 

Wieso entstehen denn überhaupt solche inneren Kinder (auch Anteile genannt)? Meistens sind es schmerzhafte Lebenserfahrungen, welche wir zum damaligen Zeitpunkt nicht verarbeiten konnten. Es war einfach zu viel für uns. Und daraus hat sich dann ein inneres Kind (oder Anteil) gebildet. Vielleicht sind wir heute besser in der Lage mit dem damaligen, schmerzhaften Ereignis umzugehen und wir können das innere Kind erlösen. Wir benötigen dieses innere Kind nicht mehr und können es wieder in unserem Inneren integrieren. Und übernehmen dabei wieder die Leitung und Verantwortung für unser Leben.

 

Magst du dein Leben wieder selber in die Hand nehmen?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0